I. | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt – SV Empor Erfurt ​​3:3 (0:2)

Grün-Weiß weiter ungeschlagen. Nach dem Überraschungserfolg gegen Erfurt Nord war am 24. Spieltag der Tabellendritte aus Hochheim, Empor Erfurt, zu Gast im Sportforum. Nachdem das Jahr 2014 bisher für unsere Männer vom VfB so erfolgreich verlaufen ist, wollte man heute den nächsten Aufstiegsaspiranten ärgern.
So begannen die in Weiß-Gold spielenden Hausherren wieder tief und auf Konter lauernd, jedoch strahlte man im Gegensatz zum Nordspiel ohne den gelbgesperrten Borris keine Torgefahr aus.
Anders die Gäste: Sie spielten munter und ungestört nach vorn und erarbeiteten sich vor allem viele Freistöße um den grün-weißen Strafraum herum. Ein solcher, von Maulhardt getreten, landete nach vier Minuten am Lattenkreuz. Die Gastgeber agierten trotz dieses Weckrufs weiterhin nicht ganz so entschlossen wie in der Vorwoche und kassierten nach einem Tänzchen von Maulhardt im Strafraum das 0:1 in der 7. Minute. So richtig wollte in dieser ersten Halbzeit für Grün-Weiß nichts gelingen. Empor störte früh und die Männer vom Johannesplatz fanden kein Mittel, sich länger als zehn Sekunden in der gegnerischen Hälfte aufzuhalten. So blieben die Gäste dominant und gefährlich. In der 26. Minute war es einer der vielen Freistöße, der zum 0:2 führt: Maulhardt tritt den Ball aus etwa 20 Metern über die Mauer ins Torwarteck und überraschte GW-Keeper Schultze, der bereits auf dem Weg in die andere Richtung war. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.
Im zweiten Durchgang mussten die Hausherren reagieren und taten das auch. Man postierte sich nun tief in der gegnerischen Hälfte und versuchte das Spiel des Favoriten so zu unterbinden. Plötzlich war es ein Spiel auf Augenhöhe und Empor wusste sich nur mit langen Bällen in die Spitze zu wissen, welche jedoch zumeist von der Hintermannschaft des VfB abgefangen wurden. Nur zwei Minuten waren im zweiten Spielabschnitt vorüber, als Tino Neumann einen Pfreimerfreistoß am langen Pfosten direkt volley ins lange Eck versenkt. Nun witterten die Hausherren wieder Morgenluft und hielten am neuen Spielstil fest. Nach Ballgewinn spielte man sich teilweise recht ansehnlich ans gegnerische Tor heran. Aus einem so resultierenden Standard kam der Ball zu Neumann, dessen Flanke im Strafraum mit Hucke einen dankbaren Abnehmer zum 2:2 findet (55. Minute). Es war wieder ein spannender Fußballnachmittag am Johannesplatz, der durch diese Ergebniskorrektur nicht beendet sein sollte. Denn nur fünf Minuten später war es Jüngling, der von rechts in den Strafraum eindringt, fällt und die Hand von Schiedsrichter Quitt auf den Punkt zeigt. Pfreimer trat an und versenkte die Kugel im Netz. Drei Tore in 15 Minuten und das Spiel war komplett auf den Kopf gestellt. Nun musste Empor einem Rückstand hinterherlaufen, doch wenn es gefährlich wurde, dann nur nach langen Bällen auf Florian Maulhardt. Ein solcher war es, der in der 76. Minute in Richtung des VfB-Tores kam. Maulhardt setzt sich stark gegen den ansonsten tadellos agierenden Abwehrchef Rudolph durch, dreht sich und schießt den Ball flach ins lange Eck zum 3:3. In einer spannenden Schlussphase traf Maulhardt noch einmal ins Tor der Gastgeber, jedoch wurde dieses zu Recht wegen Abseits zurückgepfiffen.
So trennten sich in einem wiedermal spannenden und mitreißenden Spiel Grün-Weiß und Empor 3:3. Grün-Weiß bleibt so das siebte Spiel in Folge ungeschlagen. Nach Ostern sind unsere Männer am 26. April um 15 Uhr in Buttstädt zu Gast, die in Stotternheim mit 1:3 gewannen. Somit steht uns auch da wieder ein vielversprechendes Spiel bevor. FB.