D-I | VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt – ESV Lok Erfurt 3:1 (1:1)

Strahlender Sonnenschein am Johannesplatz, ein spitzen Rasen und zwei Teams die im Tabellenkeller den ein oder anderen Punkt mehr erarbeiten möchten. Beide Seiten mussten stark ersatzgeschwächt ins Spiel gehen, doch wer nun denkt, das hier kein vernünftiges Spiel zu Stande kam, der liegt falsch.

Von Beginn an spielten beide Seiten teilweise sehr ansehnlichen Fußball und konnten sich die ein oder andere Chance erarbeiten. Wir setzten uns super auf der linken Seite durch und hatten das Erste Tor erzielt, doch der Schiedsrichter entschied zurecht auf Abseits. Leider! Denn irgendwie war mal wieder klar was folgen musste. Die Gäste kombinierten gut und spielten sich vor unser Tor. Wir ließen 3 direkte Versuche zum Torerfolg der Gäste zu und konnten den Ball nicht entscheidend klären. Rummms und der Ball war drin. Na toll wieder einem Rückstand hinterherlaufen hieß es nun. Wir steckten aber nicht auf und spielten munter mit. Besonders gut war heute uns Kombinationsspiel. Wir spielten miteinander Fußball und hatten nach Umstellung unserer Formation einen pfeilschnellen Stürmer, der den Eisenbahnern von der Lok mehrfach davon lief. So konnten wir kurz vor der Pause den wichtigen und auch verdienten Ausgleich erzielen. 1:1 stand es nun zur Pause.

Nach dem Pausentee ging es weiter und beide spielten wieder ansehnlichen Fußball. Die Gäste spielten sich einige Chancen heraus unter anderem auch die ein oder andere 100 prozentige aber unser Keeper war heute richtig gut drauf und konnte die ein oder andere Chance klar vereiteln. Wahnsinn.

In der 40. Minute erzielten wir dann das erlösende 2:1 und konnten erstmal tief Luft holen, denn wir hatten das Spiel gedreht.

Gut war, das wir nicht aufhörten Fußball zu spielen und dann sogar in der 55. Spielminute noch das entscheidende 3:1 schossen. Die Gäste blieben weiterhin gefährlich und versuchten uns noch Tore einzuschiessen, was ihnen aber nicht gelang. Somit konnten wir unseren direkten Tabellennachbarn etwas distanzieren und fahren nun am kommenden Dienstag nach Suhl. Mal sehen was wir dort erreichen können.